GrenzenlOs

Let's go creative!
 
StartseiteStartseite  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Angst

Nach unten 
AutorNachricht
Mafiafröschchen
Lullaby


Anzahl der Beiträge : 178
Alter : 23
Grafikprogramm : Photoshop Elements 2.0
Anmeldedatum : 04.07.08

GoOdies
Anzahl der GoOdies: 9

BeitragThema: Angst   Di Aug 12, 2008 1:12 pm

Ich habe Angst.
Dieses Gefühl das mit eiskalten Fingern nach deinem Herzen greift und dich erzittern lässt. Eine Empfindung die das sonnige Glück vertreibt und einem Körper und Seele zerstört. Ein Gefühl der Unerkenntnis.
Ich wusste immer sie würden kommen. Sie die uns als minderwertig bezeichnen und uns zum staubigen Erdboden niederdrücken. Sie die Furcht verbreiten und sich an unserem Elend weiden. Diese Männer die einst aus unseren stolzen Reihen entstammten, aber nun für nichts zu Verrätern wurden. Sie sind Sklaven, doch sie behandeln uns nur wie Tiere. Für sie existieren wir nur als Tiere.
Ich habe Angst.
Sie sind da.

Die schwarzen Umhänge verschwinden durch offene Türen, um Sekunden später mit einem der Unserigen herauszukommen. Sie verschwinden, mit ihnen unsere Freunde, die nie wieder auftauchen. Wir nennen die Dunklen Mörder. Doch sie, sie nennen sich die Unbezwingbaren. Eine Unsägliche Lüge. Sie nehmen uns die Vertrauten.
Ich habe Angst.
Einer der Mörder steht vor mir.

Dunkel blitzende Augen schauen auf mich hinunter. Der Rest des Gesichts ist von einem schwarzen Tuch verdeckt. Ich weiss ich habe keine Chance, ich wusste es schon immer. Warum hilft mir den niemand? Der Tod steht vor mir, blickt mich mit rötlich schimmernden Augen an. Das glühende Augenpaar hält mich in einem feurigen Bann gefangen. Kälte befällt meine Glieder. Schläft die Sonne? Flimmernde Luft umfängt mich, zwingt mich dem Tod in die Hände zu spielen.
Ich habe Angst.
Sie bringen mich weg.

Die Mörder zwingen mich auf den Boden des Wagens zu liegen und ruhig zu sein. Das kühle Metall der Zelle umgibt mich. Mit der Zeit scheinen die Wände immer näher zu rücken. Ich fühle wie Mutlosigkeit mich überfällt. Wie spät ist es wohl? Was haben sie mit mir vor, über den Hügeln und weit weg? Weit entfernt von Zuhause?
Ich habe Angst.
Barsche Stimmen ertönen.

Sie reissen mich aus der Trance der Verzweiflung. Ich werde hochgezerrt, meine Arme auf den Rücken verdreht. Wie bei einem Verbrecher, doch ich bin unschuldig. Lasst mich frei! Statt mich zu wehren schweige ich. Schweige wie ein Grab. Ob mein Körper wohl als Aasfutter endet? Oder werde ich in einigen Stunden noch leben?
Die Ruhe ist mein.
Die Angst ist weg, getilgt von der Schuld.

Ich spüre wie ich lächle. Die Angst ist weg. Die Mörder verstehen meine Freude nicht, sie denken ich sei wahnsinnig geworden. Es stimmt nicht, ich weiss dass ich stark bin und ich weiss ich werde bis zum Ende aushalten. Schliesslich muss ich auf einen Granitblock knien, die Hände werden auf dem Rücken zusammengebunden. Die Mörder denken ich würde die Gelegenheit nutzen, die sich mir bietet und fliehen wie ein Feigling. Angst macht feige, ich hab es nun erkannt. Ich werde es immer wissen.
Die Ruhe ist mein.
Der Abschwur wird verlangt.

Ich hab es geahnt. Stumm schüttle ich den Kopf. Nein, ich werde nicht abschwören. Ich weiss dass auch mich so nur der Tod wartet, aber ich werde ihn in Kauf nehmen.
Die Ruhe ist mein.
Der Tod rückt näher.

Sie stecken mir Nadeln in die Adern. Sie sind giftig. Die Mörder stehen um mich herum und freuen sich über meinen qualvollen Tod. Sollen sie, doch ich werde nicht schreien, die Angst hat sich verflüchtigt. Für die Ewigkeit.
Die Ruhe ist mein.
Eine Rückkehr ist mir versagt.

Die Kräfte verlassen mich. Das Gift wirkt schleichend, aber beständig. Bis zum bitteren ende knie ich auf dem Granitblock. Es musste so kommen. Ein Lächeln spielt mir um die Mundwinkel, ich fühle es. Der Herzschlag verlangsamt sich. Das Ende meiner Reise ist gekommen. Die Rettung ist noch einige letzte qualvolle Atemzüge entfernt. Das Ende ist nahe. Ich werde es mit Freude begrüssen.
Angst ist nichtig, die Ruhe lebt weiter.
Mit diesem Gedanken im erlöschenden Sinn, entschwebe ich meinem Körper. Lasse mich fallen. Weg von dieser grausamen Erde. Weg von Tod und Verbrechen, zum lebendigen Horizont.
In die Stille, weg von der Angst.

(c) Mafiafröschchen

Ich finde man kann das Geschriebene x-beliebig intepretieren
und in verschiedene Zeiten hineindenken. =)
Für die Schreibfehler tut es mir Leid, aber das passiert halt xDDD
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Angst
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» "PTBS, Angst + Depression - Das Neue Forum" stellt sich vor
» Angst um Privatsphäre Admin veröffentlicht Pn´s
» Hausaufgabe - Kurzgeschichte Angst
» Angst vor dem eigenen Hund!?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
GrenzenlOs :: Imagination is everywhere :: Spiel mit der Sprache :: Geschichten-
Gehe zu: